Foto:H.Richert
Foto:H.Richert
Foto:H.Richert
Foto:H.Richert
Foto:H.Richert

Beachsportclub Cuxhaven

„1. Woche des Sports Cuxhaven-Pila“

Der Anfang ist nun gemacht

„1. Woche des Sports Cuxhaven-Pila“ in der Partnerstadt

Der Anfang ist gemacht und er ist gelungen. Die „1. Woche des Sports Cuxhaven-Pila“ fand in der polnischen Partnerstadt Cuxhavens statt.
Junge Volleyball-Spielerinnen aus den Reihen des Beachsportclubs Cuxhaven (BCC) reisten nach Pila, dem ehemaligen Schneidemühl.
Sie wurden von der Stadt Pila eingeladen, um gemeinsam mit dem Nachwuchs des Volleyball-Erstligisten PTPS Pila und an der Volleyball-Akademie der Gebrüder Michal und Przemyslaw Lach zu trainieren. Unterstützt wurde dieser Auftakt dankenswerterweise durch die Stadt Cuxhaven und Sport in Cuxhaven.
Unter der Leitung des BCC-Vorsitzenden Herwig V. Witthohn und des BCC-Schatzmeisters Rüdiger Sauer reisten zwölf Nachwuchsspielerinnen aus den Reihen des Cuxhavener Vereins in die Partnerstadt. Auf dem Programm standen zahlreiche Trainingseinheiten, die nicht nur in Sporthallen stattfanden, sondern auch im Aquapark von Pila. Untergebracht war die Gruppe im Hotel Gromada im Herzen von Pila. Eine optimale Unterbringung.
Von historischer Bausubstanz ist in Pila nicht mehr viel zu sehen, zu stark waren die Zerstörungen im 2. Weltkrieg. Doch die Stadt prosperiert. Davon später mehr.
Da der erste Besuchstag nach der Anreise ein Sonntag war und keine Trainingseinheiten auf dem Programm standen, wurde der Tag für einen Ausflug ins wunderschöne Posen genutzt.
Der „Alte Markt“ mit seinen im Renaissancestil erbauten wunderschönen Häusern, die Kathedrale St. Peter und Paul, das Residenzschloss oder die legendäre Rathausuhr mit den Ziegenböcken, die täglich um 12 Uhr mit den Hörnern zusammenstoßen, sind touristische Anziehungspunkte der Stadt an der Warthe.

 

Foto: Witthohn

Von Posen aus ging es für die Cuxhavener Delegation dann noch zum wunderschönen Schloss Rogalin.
Dieses liegt 20 Kilometer westlich von Posen und zahlreiche Brautpaare lassen sich in dem traumhaften Park fotografieren.
Am Montag wurde die 1. Woche des Sports mit Trainingseinheiten fortgesetzt. Dazu ging es zunächst in den „Aquapark“.
Übungen im Wasser für die einen, Training im Fitnessraum für die anderen. Abends stand das erste gemeinsame Training mit dem weiblichen Nachwuchs der Volleyball-Akademie der Gebrüder Lach auf dem Programm. Die Trainerinnen Katarzyna Kubiak und Natalia Sroka banden die Cuxhavener Mädchen gleich ins Programm ein und die staunten, ebenso wie ihr Coach Marek Thormählen nicht schlecht über die Intensität der Übungen. Die polnischen Mädchen trainieren fünf Mal die Woche - im Land des amtierenden Herren-Volleyball-Weltmeisters nichts Ungewöhnliches, denn Volleyball ist in Polen Sportart Nummer 1.
Am nächsten Tag ging es zunächst wieder in den Aquapark, diesmal allerdings nicht zum Schwimmen, sondern trainiert wurde in der Kalthalle. Marek Thormählen zog seine Übungen durch. Anschließend gab es Freizeit und die Gruppe nutzte die Chance zu Einkäufen. Am Abend brach das Eis zwischen den polnischen und deutschen Volleyball-Mädchen endgültig. Die BCCerinnen hatten Fanschals und weitere Geschenke dabei und wurden dafür geherzt. Die Trainerinnen zogen ihr hartes Programm erneut durch. Irgendwann stellte sich heraus, das Natalias Mann ein Büro in Cuxhaven hat. Zufälle gibt es.
Der Mittwoch wurde genutzt, um Pila kennenzulernen. Stadtführer Maciej Usurski führte die Gruppe zu den Sehenswürdigkeiten und zu den Punkten, an denen Sehenswürdigkeiten gestanden hatten. Pila, das ehemalige Schneidemühl, ist während des 2. Weltkrieges völlig zerstört worden.
Vanessa Salzwedel übersetzte perfekt und half auch ansonsten mit ihren polnischen Sprachkenntnissen immer wieder aus. Schweißtreibend war dann wieder das Training in der Akademie der Gebrüder Lach, die selbst sehr erfolgreiche Volleyballer in der Nationalmannschaft Polens waren.
Dann stand am nächsten Vormittag ein wichtiger Punkt auf dem Programm. Das Treffen mit dem Stadtpräsidenten von Pila Piotr Glowski und dem Stadtdirektor Dariusz Kubicki.
Piotr Glowski stellte in bestem Deutsch die Stadt Pila vor. Er freute sich, wieder Gäste aus Cuxhaven begrüßen zu können und vor allem so junge Gäste. Glowski, der früher in der Wirtschaft in leitenden Funktionen aktiv war, wurde 2007 Senator und im November 2010 mit über 50 Prozent der Stimmen zum Stadtpräsidenten von Pila gewählt. 2014 und 2018 setzte er sich bei den Wahlen zum Stadtpräsidenten ebenfalls deutlich durch. Er gehört der Bürgerplattform an. Piotr Glowski hofft, dass auch künftig ein regelmäßiger Austausch im Sportbereich mit Jugendlichen beider Städte durchgeführt wird. Dieser Hoffnung gab auch Herwig V. Witthohn Ausdruck, der sich für die herzliche Aufnahme in Pila bedankte und gleich eine Gegeneinladung nach Cuxhaven aussprach. Am Abend hatten die Cuxhavener Volleyballmädchen dann die Chance, einer Trainingseinheit der Erstliga-Damen von Pila beizuwohnen, ehe man selbst mit den polnischen Mädchen trainierte. Den Abschluss bildete am Freitag der Besuch in einer anderen Sporthalle, wo zahlreiche Kinder von unglaublich vielen Trainern das Einmaleins des Volleyballs beigebracht bekamen.
Die erste Grundlage für eine künftige Sportfreundschaft zwischen Pila und Cuxhaven ist gelegt. Hoffentlich gibt es eine Fortsetzung im kommenden Jahr!

Kalender

November 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

Suchen

Anmeldung

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.